Möbel Anrichte Gründerzeit – Antike Anrichten der Gründerzeit setzen noch heute Akzente

Die Gründerzeit begann Mitte und Ende zum Auslaufen des 19. Jahrhunderts. Als Folge der Industrialisierung und dem Zuzug in wachsende Städte, wuchs der Wohnraumbedarf, was durch die Entstehung neuer Stadtviertel gelöst wurde. Viele mittlerweile historisch korrekt sanierte Gründerzeithäuser faszinieren heute wie damals durch aufwendige Außen- und Innengestaltung und teils üppige Dekorationsformen. Reich oder besser ausgedrückt: Repräsentativ ausgestattete Räumlichkeiten waren bei dem zu Wohlstand gekommenen Bürgertum beliebt und begehrt – allerdings hatte die beginnende Industrialisierung auch ihre Schattenseiten. Neben Villen und Palais des gehobenen Bürgertums wurden Mietskasernen für die schnell wachsende, schlecht bezahlte, Stadtbevölkerung gebaut.

Gründerzeitmöbel wie die Möbel Anrichte Gründerzeit beeindrucken durch repräsentative Optik. Reich verzierte und schwere Einzelstücke mit kantigen Grundformen wurden durch Stilelemente der Renaissance aufgewertet. Bekrönende Aufsätze verleihen den Modellen im oberen Bereich elegante Aspekte. Säulen, Pilaster, Kapitelle und andere Elemente bei Anrichten beweisen eine handwerkliche Liebe zum Detail. Zierknäufe, gedrechselte Beine, profilierte Kugelfüße und eine Marmorplatte sind charakteristisch. Bevorzugt wurden Nussbaumhölzer und Eiche als Massivholz und Furniere bei diesen Möbeln verarbeitet.

Anrichte ein Muss der Gründerzeit

Eine Gründerzeit Anrichte durfte in keinem vornehmen Haushalt fehlen. Diese Möbelvariante wird mit zwei oder mehreren Türen und passenden Schubkästen unterteilt. Ursprünglich wurden Tischwäsche und Tafelgeschirr darin aufbewahrt. Die freie, ebene Fläche diente zum Anrichten der Speisen. Anrichten und Büfetts werden vielfach verwechselt. Bei antiken Anrichten, die in der Regel frei standen, sind alle Seiten anspruchsvoll verziert, ebenso die Rückwand. Deshalb wird die Anrichte unter historischen Aspekten den Tischen und nicht den Schränken zugeordnet.

Gründerzeitmöbel – die Anrichte

Interessante Verkaufsangebote hochwertiger Gründerzeitmöbel präsentieren Restauratoren und Antiquitätenhandel sowohl im Internet als auch in entsprechenden Ladengeschäften, bei denen nicht selten auch der historische Anspruch auf einen gewissen musealen Charakter trifft. Alte, geschichtsträchtige Gründerzeit Anrichten und natürlich auch andere antike Möbel werden von Spezialisten mit historischem Technologiewissen aufgearbeitet und an Liebhaber – zu denen selbstverständlich auch und vor allem Privatleute gehören – verkauft. Die Epoche der Gründerzeit Möbel erstrahlt stilecht in neuer Schönheit, Gründerzeit Anrichten mit reichlich verzierten Aufsätzen oder eher schlicht ohne diesen Aufsatzschmuck. Ein antikes Möbelstück verdient im modernen Wohnambiente einen Ehrenplatz.