Schlagwort-Archive: Gründerzeit Schrank

Antike Kommoden aus der Gründerzeit

Die Gründerzeit bezeichnet die Periode des bürgerlichen Aufschwungs im 19. Jahrhundert, die auf die Anfänge der Industrialisierung folgte. Zeitlich kann die gesellschaftliche Umbruchphase der Gründerzeit nicht genau benannt werden, da sich der Stil, wie alle Kunst- und Designrichtungen, von Nord nach Süd verschieden schnell ausbreitete. Fest steht aber, dass der Stil der Gründerzeit sehr markant ist und darauf abzielte, den erworbenen Reichtum, mit dem bürgerliche Familien nun dem Adel nacheiferten, zu demonstrieren. So sind Gründerzeitmöbel wie antike Kommoden auf repräsentative Größe und Formen ausgerichtet, denn mit diesem Möbelstil wollte man zeigen, was man sich leisten kann.

Antike Kommoden – heute noch repräsentativ

Antike Kommoden aus der Gründerzeit sind daher auch heute noch sehr repräsentative Stücke, die in ihrem einzigartigen Stil als Solitärmöbel ein echter Blickfang sind. Ganz typisch für antike Kommoden aus dieser Epoche sind die gradlinigen und eckigen Kastenformen, deren Strenge aber stilvoll und fast verspielt durch detaillierte Ausschmückungen aufgelockert wird. Virtuoser Umgang mit stilistischen Elementen wie Säulen und Pilastern ist ebenso typisch für antike Kommoden des 19. Jahrhunderts wie die markanten Kugelfüße und die gedrechselten Details. Ein typisches Merkmal von antiken Kommoden aus der selbstbewussten Ära des bürgerlichen Aufschwungs sind auch die Diamantierungen, kleine hölzerne Applikationen, die pyramidenförmig geschliffen sind und bei gut erhaltenen Stücken wundervoll schimmern.

Antike Kommoden aus der Gründerzeit haben einen hohen Wert

Heute sind antike Kommoden aus der Gründerzeit sicher noch nicht unbezahlbar, aber durchaus erhaltenswerte Stücke, die einen hohen Wert haben. Der Charme der Epoche ist ungebrochen und der ideelle Wert von Möbelstücken, die zwei Weltkriege überstanden haben, kann für Antiquitätenfans gar nicht hoch genug angesetzt werden.

Kleiderschrank Gründerzeit

Der Kleiderschrank der Gründerzeit ähnelt frappierend dem des Jugendstils, insbesondere die schlichten Exemplare aus Weichholz. Auf Kugelfüßen steht der hohe rechteckige Korpus. Da das Schlafzimmermöbel nicht übermäßig zur Repräsentation taugte verzichtete man meist auf beliebte dreiteilige Gliederung. Wohlstand äußerte sich im gewählten Rohstoff wie Nussbaum, Schnitzereien oder aufwendiger Verarbeitung von Furnierholz.

Stilelemente der Gründerzeit

Ganz typisch war der Aufbau mit einem oder mehreren Schubfächern im unteren profilierten Zargenkasten. Kannelierte Lisenenleisten mit abschließenden Schnecken säumen die Fülltüren. Bei besonders schönen Stücken sind sie von schlanken Säulen ersetzt. Diamantquader wurde meist an den Außenseiten der unteren oder oberen Zarge gesetzt. Das Dach des abschließenden Zargenkasten steht über. Eingesetzte Spiegel in Türen dienten der Zweckmäßigkeit und verliehen dem Gründerzeit Kleiderschrank eine edle Optik.

Besonders schön anzusehen ist natürlich der dreiteilig gegliederte Kleiderschrank. Bei jenen Stücken steht das mittlere Glied vor und ragt über die beiden äußeren empor. Große Diamantquader oder mehrfach mit Kassetten gefüllte Türen kräftigen die Physiognomie des Gründerzeit Kleiderschrankes.

Ähnlichkeiten zum Jugendstil

Weniger pompös als Schränke für die gute Stube fallen die Kleiderschränke sicher aus, doch die Stilelemente der Gründerzeit finden sich eindeutig wieder und verleihen sparsam eingesetzt selbst dem dreigeteilten Kleiderschrank eine gewisse Eleganz. Auch beim Kleiderschrank der Gründerzeit bleibt letztendlich zu sagen, dass die ganz schlichten Exemplare, welche in der Regel aus Weichholz gefertigt wurden, den Kleiderschränken des Jugendstils sehr ähneln. Doch finden sich auch Kleiderschränke aus Weichholz, die etwas üppiger verziert sind.

Antiquitäten – Gründerzeit Schrank

Ein Schrank hat vielseitige Einsatzmöglichkeiten. So kann er ein Bücherschrank sein, ein Kleiderschrank oder ein Garderobenschrank oder ein Buffet. In früheren Zeiten gab es darüber hinaus so genannte Kannen- oder Mantelstöcke.

Der Schrank der Gründerzeit – wuchtiges Erscheinungsbild

Prägend für die Schränke der Gründerzeit war ihre enorme Wucht, welche sich durch eine Höhe von annähernd zwei Metern und überaus kantige, markante Form ausdrückte. Darüber hinaus besitzen Schränke aus der Gründerzeit aufwendige Strukturen, meist dreiteilig mit einem erhobenen und oder vorgezogenem Mittelteil. Der Gründerzeit Schrank bot viele Möglichkeiten für Zierwerk, deren Anklänge aus vergangenen Epochen stammten wie Renaissance, Romanik und Gotik.

Gründerzeit Schrank von Weichholz bis Schellack Politur

Spiegel und Glas wurde in Türen oder Rückwände von Aufsätzen eingebaut. Die Füße des Gründerzeit Schrank sind meist hoch und kugelförmig. Ein profilierter Zargenkasten mit einem oder mehren Schubkästen stellt den Boden. Darüber befinden sich mit Kassetten gefüllte Türen. Umsäumt sind diese von kannelierten Lisenenleisten, welche an beiden Enden von Schnecken verziert sind. Das Schrankdach besteht aus einem profilierten Gesims. Damit sei hier die Grundform des Gründerzeitschrankes beschrieben. In dieser schlichten Konstruktion und Weichholz wurde er für die nicht wohlhabende Käuferschicht gebaut. Die Oberflächen wurden je nach Portemonnaie des potentiellen Käufers oder Zweck des Möbels lackiert, gebeizt oder mit Schellack poliert.

Beschnitzte, mit Säulen und weiteren Zierelementen versehen Schränke waren vor allem Repräsentationsmöbel, aber auch nutzgebundene Möbel für das reich gewordene Bürgertum.